China macht Krieg: Corona Finanz-Faschismus

Eines wird in diesen Tagen besonders deutlich: Die Corona Maßnahmen sind am heftigsten in den Ländern, in denen die Abhängigkeit zu China besonders hoch ist. Dieses Virus, das aus einem Land kommt, das die kommunistische Propaganda unter Alleinherrscher Xi Jinping perfektioniert hat, scheint sich zur Aufgabe gemacht zu haben, der Welt bei Ungehorsam den Krieg zu erklären. Chinas Absichten werden in diesen Tagen also immer deutlicher. Die Weltherrschaft.

Es war schon immer der feuchte Traum eines ambitionierten und politisch aktiven Kommunisten, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Zuletzt scheiterte dabei der Versuch der National-Sozialisten im dritten Reich. Lange Zeit haben wir den Kommunismus mit der Liberalisierung der Welt und seinen demokratisierten Instanzen besiegt geglaubt. Vor allem der Föderalismus und die Gerichte als letzte Instanz über dem Gesetzgeber, ermöglichten es, den Menschen als Individuum mit all seinen Rechten und Mitteln zu schützen. Mit der Öffnung des Ostblocks in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, ist die westliche Welt davon ausgegangen, es wäre nun an der Zeit den eisernen Vorhang endgültig abzustreifen. Bringen wir den Kommunisten die Demokratie und den Wohlstand des Kapitalismus, hieß die Devise, die das westliche Abendland seinem Gegenüber als Vertrauensvorschuss gewährte. Beziehungen und Märkte wuchsen daraufhin schnell und schafften weltweiten Wohlstand in einer globalisierten Welt. Doch um welchen Preis?

Kommunisten werden nie Demokraten sein

In unserem freiheitlich demokratischen Verständnis des Kapitalismus, haben wir erst in den letzten Jahren bemerkt, wie negativ sich der Einfluss der Kommunisten auf die Demokratie auswirkt. Mit dem Überwandern der Stasi-Funktionäre (Merkel, Gysi, Wagenknecht usw.) in den Bundestag, kam ein neuer Wind in die BRD, den vor allem die Kinder der Nachkriegsgenerationen, so noch nicht kannten. Die Wahl der ehemaligen SED Funktionärin Merkel zur „Demokratischen Bundeskanzlerin“ wurde dabei als Sinnbild der Vereinigung beider Ideologien gefeiert und überzog das Land mit einer nie dagewesenen Euphorie. Endlich schien alles Undenkbare möglich.

Inzwischen und vier Wahlperioden später, ist jedoch klar, dass Angela Merkel so rein gar nichts demokratisches mit in die BRD gebracht hat. Planwirtschaft, Migration, EU-Regel Wahnsinn, der Ausverkauf der deutschen Wirtschaft (vor allem nach China) und eine Steuerpolitik der Reichen und Mächtigen, haben aus der einst glorreichen BRD, faktisch ein pleite-gegeiertes Migranten Gulag gemacht. Schon lange wird der deutsche Bürger gepeinigt, be-maßregelt, gegängelt und vor allem zur Kasse gebeten. Das was Schröder mit seiner Agenda 2010 geschickt einfädelte, hat Merkel in Vollendung bis zum heutigen Tage perfektioniert. Jetzt fährt sie die Ernte ihrer Mühen ein.

Der schlafende Drache

Während der Ausverkaufsorgie der deutschen Wirtschaft in den letzten 20 Jahren, nutzte man vor allem gerne bereitwillig das Arbeitspotential dritter Welt Länder. Das Motto: „Wohlstand, Aufschwung und Wirtschaftswachstum für alle! Und so wurde aus dem nach der Kulturrevolution gebeutelten China, innerhalb kürzester Zeit ein Wirtschaftsimperium. Und auch hier glaubte man lange Zeit den Kommunismus hinter sich gelassen zu haben. Das lag unter anderem auch an der liberalen Gangart des damaligen Staatspräsidenten Hi Jintaos, der seinem chinesischem Volk Freiheit und Wohlstand schenkte, welches dieses so niemals zuvor kannte. Der westliche Einfluss durch Kultur, Medien und vor allem Geld, lies die kommunistische Partei Chinas zu einem korrumpierten nicht definierbaren Platzhalter werden, der in der Bevölkerung kaum noch wahrnehmbar war und sich vor allem selbst intrigierte.

Bis zu dem Tag, an dem Xi Jinping 2013 in das Amt des alleinigen Herrschers Chinas übertrat. Auf einmal war da wieder jemand, der die kommunistische Denkweise und seine ideologischen Tugenden hochhielt. Die Richtung ist klar und eindeutig formuliert. Die „Kommunistische Partei“ steht über allem, der Feind ist der Westen und vor allem seine demokratischen Instanzen und Werte. Die Neuerfindung des National-Sozialismus und dessen Diktatur über die Menschen fand in diesen Tagen in China seinen Anfang. Denn für Staatsherr Xi Jinping ist der Kapitalismus nicht nur ein Werkzeug für die kommunistische Denke, er befeuert auch einen bedenklichen Nationalismus, der ihm selbst im Falle eines Zusammenbrechen des Kapital-Sozialismus, selbst den Kopf kosten könnte.

Was auf die Übernahme Xi´s folgte, waren die erneute Unterdrückung und Verfolgung anders denkender im Land (muslimische Uiguren), eine neue nie dagewesene Propaganda und Überwachung mittels Hilfe moderner digitaler Mittel sowie der territoriale Ausbau infrastruktureller Handelswege, wie der neuen Seidenstraße oder die Verbindung nach Ost-Afrika. Immer im Blick, der Ausbau der eigenen Macht und der damit verbundenen kommunistischen Denke.

29.06.2019, Japan, Osaka: Präsident Donald Trump (l) schüttelt dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping während eines Treffens am Rande des G-20-Gipfels die Hand.

China am Ende?

Dass der Kommunismus viel Geld braucht ist kein Geheimnis. Schließlich wollen all die Staatsbediensteten und dazugehörigen Helfers Helfer, einschließlich ihres überschwänglichen Lebensstils, finanziert werden. Nicht nur in Europa hat sich dabei in den vergangenen 20 Jahren ein aufgeblähter Staats-Bürokratismus entwickelt. Die Macht braucht vor allem eines: Propaganda und Menschen die sie transportieren! Und das kostet Geld. China investiert inzwischen den Großteil seines BIP in die interne Sicherheit und den Machterhalt. In jedem Unternehmen sitzt ein staatlich installiertes Politbüro, das die Parteigedanken injiziert und vor allem kontrolliert. Der Ausbau der digitalen Überwachung und dessen intelligenten Algorithmen sind nicht nur allgegenwärtig, sie kosten horrende Summen. Wie also dieses System am Laufen halten, bedingt es sich doch nur durch den blinden Gehorsam eines Volkes, das mittels westlich kapitalistisch geprägtem Materialismus und der Annahme funktioniert, solange der Rubel rollt lassen die Menschen alles mit sich machen?

Wachstum durch Angst und Faschismus

Wer in diesen Tagen das Corona Chaos verfolgt, merkt schnell, wo die Abhängigkeit zu China am größten ist. Es sind jene Länder, die von zig tausenden Toten sprechen und am auffälligsten die starke Hand des Staates praktizieren. China unabhängigere Länder wie z.B. Schweden, die ihre Bürger nicht einsperren und in die Wirschaftsdiktatur zwingen, werden hierzulande medial als Realitätsverweigerer und Volksgefährder diffamiert.

Und so wundert es auch nicht, dass eben genau diese stark betroffenen Länder die größten Importeure Chinas aktuell hergestellter Schutzmasken und dazugehöriger Ausrüstung sind. Wem nützt also das Einführen einer Maskenpflicht am meisten? Richtig, China und seinen willfährigen Intensiv-Handelspartnern. Allen voran Deutschland, das seine beheimatete Wirtschaft schon zum Großteil an eben jenes China veräußert hat. Es wirkt fast so, als habe China das Corona Virus inszeniert um im Nachgang mit der Abhängigkeit der großindustriellen Länder, bei der Bekäpfung der Pandemie, so richtig abzukassieren und die Abhängigkeiten noch größer zu machen. Wie sonst erklärt sich die Tatsache, dass China in den letzten Wochen militärisch die Muskeln spielen lässt und immer mehr den Nationen Drohungen ausspricht, die sich nicht strikt an die kommunistischen Vorgaben aus Peking halten.

China droht Indien, Australien den Niederlanden und natürlich der USA

Wie weit wird dieses China also gehen um die eigene Wirtschaft und den Kommunismus, der mit der wirtschaftlichen Weltherrschaft einhergeht, weiterhin am Laufen zu erhalten und vor allem auch weiter auszubauen? Eines kann sich China auf jeden Fall sicher sein: Der Unterstützung Deutschlands, das vor allem Dank unserer willfährigen DDR 2.0 Regierung unter Merkels Führung zum Vasallen Chinas und dessen Politik wurde. Nicht zuletzt auch wegen dem Komplettverkauf unserer Unternehmen und all seinen Exportgütern, die der Chinese nun selbst direkt aus Deutschland in sein Land exportiert. Auch die Balkan und EU-Oststaaten inklusive Russland, scheinen direkte Verbündete Chinas zu sein, was nicht zuletzt nur am Bau der neuen Seidenstraße liegt, sondern auch an Chinas 17+1 Initiative, mit der dieses, eigentlich alles östlich von Deutschland bis zu den Grenzen des Kremls hin, in eigener Hand hält.

Fazit

China will die Weltherrschaft, Mutti Merkel will den Untergang der BRD unter der Führung der Europäischen Union. Beides steht unter kommunistischer Denke und es scheint nicht mehr nur so, faktisch sehen wir es aktuell Tag für Tag, dass beide Nationen den Untergang der westlichen Welt in ihren Zügeln halten. Der wirtschaftliche sowie kulturelle Untergang Deutschlands spielt China in die Hände, schließlich ist Deutschland das Tor zur westlichen Welt, in dem Sinne, als dass der Deutsche Europa aus Brüssel heraus, regiert und kontrolliert. Die fremdbestimmten Maßnahmen der Corona Krise tragen die eindeutig autokratische Handschrift eines Despoten und Kommunisten mit Namen „Xi Jinping“. Mit Mitteln der Propaganda, Infiltration und Schaffung wirtschaftlicher Abhängigkeiten, ist es China mit der Hilfe Deutschlands gelungen, innerhalb kürzester Zeit, Diktatur ähnliche Zustände europaweit zu installieren. Über dem unantastbaren Narrativ des höchsten Guts der Menschheit, nämlich seiner Gesundheit, steht die Inszenierung einer aus langer Hand geplanten Pandemie, die vor allem eines im Sinn hat. Die Unterjochung der Welt unter kommunistischer Herrschaft und dem Erhalt eines längst zugrunde gerichteten Kapitalismus.

Machs viral

Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter

Kommentare

Auch interessant

Shares